Projektpartner

Das GoingVis Projekt "Mit kühlem Kopf in heiße Zeiten" leitet sich aus folgender Frage her: Wie können Städte und ihre Bewohner*innen die Widerstandsfähigkeit gegenüber dem Klimawandel jetzt und in Zukunft gemeinsam gestalten (Governance durch integrative Visionen)?

GoingVis ist Teil der BMBF-Leitinitiative Zukunftsstadt sowie der Fördermaßnahme „Nachhaltige Transformation urbaner Räume". Im Projekt kooperieren Wissenschaftler*innen und Praktiker*innen gemeinsam mit Bürger*innen. Im Zentrum der Aktivitäten stehen die Partnerstädte Boizenburg/Elbe und die Kurstadtregion Elbe-Elster.

GoingVis2-1220

GoingVis-Team (von links nach rechts): Dominik Zahrnt, Julia Teebken, Klaus Jacob, Andreas Claus, Beatrice John, Nicole Mahlkow, Daniel Willeke.

Partnerstädte

Städtepartner: Boizenburg/Elbe (Platz-B) und Elbe-Elster (Leuchtturm Louise)

Praxispartner sind die Stadt Boizenburg/Elbe und die Region Elbe-Elster. Die Praxispartner entwickeln Innovationen im Bereich Klimaanpassung und sind verantwortlich für den Visionsprozess und die Planung und Durchführung von Umsetzungsaktivitäten. Sie übernehmen damit die Rolle der treibenden Kraft für die Verwirklichung der Projektziele.

Unterstützer*innenkreis

In jeder Stadt wird ein Unterstützer*innenkreis gegründet, in dem wichtige lokale Akteur*innen eng eingebunden agieren und als „Motor“ und Multiplikator*innen für den gesamten Prozess fungieren. Der Unterstützer*innenkreis kommt regelmäßig zusammen, um die Auswahl der Zukunftsbilder und der Experimente/Maßnahmen weiterzuentwickeln und zu diskutieren.

Forschungspartner

Verbundskoordination und wissenschaftliche Unterstützung: Forschungszentrum für Umweltpolitik ffu

Das Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU) an der Freien Universität Berlin übernimmt im wesentlichen drei Aufgaben:

Verbundkoordination: Das Team ist für die Verbundkoordination zuständig. Es koordiniert die Arbeit der Partner*innen in den städtischen Projekten und gewährleistet den regelmäßigen Austausch zwischen den Partner*innen.

Wissensgenerierung und -vermittlung: Das FFU hat eine aktive Rolle im städtischen Innovationsprozess. Es entwirft in Zusammenarbeit mit den Partnerstädten und (r)evolutionäre ideen Konzepte zur Entwicklung einer Vision für die transformative Anpassung an Hitzerisiken in Kleinstädten. Außerdem vermittelt das FFU-Team zielgruppenspezifisches Wissen zum Thema Anpassung an den Klimawandel (Hitzerisiken) im städtischen Innovationsprozess.

Forschung und Evaluation: Darüber hinaus nimmt das FFU eine beobachtende Rolle ein, indem es den Visionsentwicklungsprozess und die Experimente/Maßnahmen in den Teilschritten und als Gesamtes forschend begleitet und evaluiert.

Beteiligte

Dr. Klaus Jacob

Gesamtprojektkoordinator und Leiter von GoingVis sowie der Arbeitsgruppe Policy Assessment am FFU. Er ist Politikwissenschaftler und arbeitet zu Fragen der Evidenzbasierung von Politik, zu Nachhaltigkeitsstrategien, ökologischer Modernisierung sowie zu Innovations- und Markteffekten.

Nicole Mitchell (ehemals Mahlkow)

Wissenschaftliche Mitarbeiterin. Sie studierte Politikwissenschaften und arbeitete in zahlreichen Projekten zu Anpassungsprozessen an Hitze in Städten.

Julia Teebken

Wissenschaftliche Mitarbeiterin. Neben der Arbeit am FFU und im Projekt GoingVis erforscht sie in ihrer Doktorarbeit lokale und regionale Barrieren transformativer Anpassungspolitik.

Kommunikation- und Beteiligung: (r)evolutionäre ideen

Dr. Dominik Zahrnt

Dr. Dominik Zahrnt arbeitet und forscht zur Verbindung von Strategie, Design und Beteiligung. Thematischer Schwerpunkt ist der Nachhaltigkeitsbereich. (r)evolutionäre ideen nimmt eine entscheidende Funktion in der transdisziplinären Wissensintegration und der Kommunikation im Projekt ein. Dazu gehören:

  • Die Moderation von internen und externen Treffen, Workshops und Konferenzen.
  • Die partizipative und inklusive Gestaltung der Visionsentwicklung.
  • Das Konzept für die Öffentlichkeitsarbeit (Zielgruppen, Anlässe, Kanäle, Botschaften und Stories).

Verantwortliche in den Partnerstädten

Dr. Beatrice John

„Wie sieht ein nachhaltiges Boizenburg aus?“, fragt Beatrice John, die seit März 2019 Projektmanagerin für Klimaanpassung und nachhaltige Entwicklung in der Stadt ist. Dieser und Fragen zur Klimaanpassung widmet sie sich im Rahmen des Projekts „GoingVis – Mit kühlem Kopf in heiße Zeiten“ zusammen der Stadtgesellschaft. Es sollen Maßnahmen und Experimente entwickelt und erprobt werden, sodass Boizenburg und seine Bewohner*innen widerstandsfähiger gegenüber den zukünftigen Herausforderungen werden.

Andreas Claus

War langjähriger Bürgermeister der Stadt Uebigau-Wahrenbrück und kennt die Region mit vielen Bildern - seien es Hochwasser der Elbe oder Schwarzen Elster, Trockenheiten oder Waldbrände im Wochentackt. Als gelernter Diplom-Lehrer ist das Thema Klima-Bildung und lebenslanges Lernen - sei es bei den Großen oder Kleinen - ein stetiger Schwerpunkt seiner bisherigen Tätigkeiten.

Daniel Willeke

Das Themenfeld Klima ist Beruf mit Berufung. Als Dip.-Ing. (FH) für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung arbeitete er in allen Verwaltungsbereichen von Bund, Land und Kommune in Klima- und Umweltthemen. Schwerpunkt war dabei das Klimaschutz- und Projektmanagement, Kommunikation und Bewusstseinsbildung, Moderation und Fortbildung.

Begleitkreis

GoingVis1-1212

Begleitkreis und GoingVis-Team (von links nach rechts): Klaus Jacob, Regine Baeker, Nicole Mahlkow, Julia Teebken, Petra Mahrenholz, Jörg Sommer, Kristine Kern, Carsten Linke, Reiner Stöhring, Beatrice John, Andreas Claus, Daniel Willeke, Dominik Zahrnt. Es fehlen: Maic Verbüchelen, Holger Matthäus, Rosemarie Siebert.

Ein Anliegen des Projekts ist es, die lokalen Befunde für den Transfer in die Praxis und Politik weiterer Städte und Gebietskörperschaften aufzubereiten. Um sicherzustellen, dass die erarbeiteten Empfehlungen die größtmögliche Relevanz für Praxisakteur*innen entfalten, wurde ein Begleitkreis eingerichtet, der die Forschungsergebnisse aus Sicht der Praxis kritisch kommentiert, Anregungen für den Projektverlauf gibt, auf Forschungslücken hinweist und interessante Ergebnisse aufgreift und weiterverbreitet.

Der Begleitkreis besteht aus 9 Expertinnen und Experten, die in Bundesressorts, Landesministerien, Kommunalverbänden, und der wissenschaftlichen Politikberatung tätig sind. Sie vertreten aber nicht ihre Organisationen, sondern arbeiten in ihrer persönlichen Kapazität mit. Die Mitglieder zeichnen sich durch Kompetenzen und Erfahrungen in den Bereichen Adaptation an den Klimawandel, Partizipation und Stadtentwicklung aus. Sie bilden ein breites Themenspektrum zur Entwicklung und Umsetzung von städtischen Adaptationsmaßnahmen ab.