Projekt GoingVis – Mit kühlem Kopf in heiße Zeiten!

Das Projekt möchte dazu beitragen, dass Städte und ihre Bewohner*innen widerstands­fähiger gegenüber dem Klimawandel werden. Im Projekt werden gemeinsam mit Bürger*innen Klima­anpassungs­maßnahmen erarbeitet sowie auf ihre Übertragbarkeit getestet. In Form von unterschiedlichen Beteiligungs­formaten, Visionen­workshops und Experimenten wird ein Fokus auf bestehenden und sich wandelnden sozialen Praktiken liegen.

Partnerstädte

Logo Boizenburg/Elbe

Boizenburg/Elbe
https://www.platzb.de/

elbe-elster-region

Elbe-Elster-Region

Suche

Bitte beachten Sie, dass nicht zu jedem Suchbegriff auf dieser Webseite Ergebnisse angezeigt werden.

Anstehende Meilensteine

Die Schritte im Projekt

Hier finden Sie die aktuell anstehenden Meilensteine im Projekt.

Quantitative Befragungen in den Städten, Sommer 2019 – fortlaufend

Im Sommer 2019 führt die Freie Universität Berlin kleinere Fragebogenerhebungen zum Umgang mit Hitze in Boizenburg und der Elbe-Elster Region durch.

Tag des Wassers, 14. September 2019

Am 14. September 2019 wird das Going-Vis Team beim Tag des Wassers der Versorgungsbetriebe Elbe GmbH von 10-18.00 Uhr vor Ort sein. Der Tag der offenen Tür findet im Wasserwerk Boizenburg statt (Mühlenteich 5) und bietet die Möglichkeit den bisherigen Austausch über das Zukunftsthema Wasser weiter zu vertiefen und auf erlebnisreiche Weise zu erfahren.

Zukunftswerkstatt: Wasser ist unser Element, 31. August 2019

Am 31. August 2019 findet in Boizenburg eine Zukunftswerkstatt zum aktuellen und zukünftigen Umgang mit wasserbezogenen Herausforderungen des Klimawandels statt. Dabei sollen gemeinsam mit Bewohner*innen bestehende Herausforderungen und Praktiken im Umgang mit Hitze, Hochwasser, Grundwasser und anderen wasserbezogenen Herausforderungen des Klimawandels bearbeitet werden. Zusammen werden Möglichkeiten ihrer Veränderung und Anpassung entwickelt. Was kann z.B. getan werden, um Flächenbewässerung in Gärten während Hitzewellen nicht vollständig verbieten zu müssen? Wie können wir gemeinsam unsere ältesten und jüngsten Mitbürger vor Hitzestress schützen?